Multikulti und die Folgen: Schwedens Liberale Jugend will Inzest und Sex mit Toten legalisieren

Forderung der liberalen Jugend in Schweden: Geschwister über 15 Jahren sollen gesetzlich gedeckt Sex miteinander haben dürfen. Foto: Screenshot www.luf.se
Forderung der liberalen Jugend in Schweden: Geschwister über 15 Jahren sollen gesetzlich gedeckt Sex miteinander haben dürfen.
Foto: Screenshot www.luf.se

Schweden ist längst zu einem Land verkommen, das selbst Europäer meiden und wo Übergriffe von Einwanderern schon zur Tagesordnung gehören. Mitten in diesem multikulturellen Chaos äußerte die Liberale Jugend von Schweden nun einen weiteren Vorschlag zum Sittenverfall. Sie wollen Sex mit Toten und Sex unter Geschwistern entkriminalisieren, wie die schwedische Zeitung Aftonbladet berichtet.

Skurrile Vorschläge und Argumente

Die Jugendorganisation Flux beschloss darum bei ihrer Jahrestagung in Stockholm, sich offiziell für legalen Sex mit Toten und Geschwistern einzusetzen, und hielt dies auch in ihren Statuten fest, wie die Vorsitzende Cecilia Johnsson gegenüber Medien bestätigte. Als junge Vereinigung wolle man aber noch einen Schritt weiter gehen und diese Anliegen auch öffentlich äußern.

Geschwister über 15 Jahren sollten darum auf legalem Weg Inzest miteinander betreiben dürfen. Auch Sex nach dem Tod sollte erlaubt sein, genauso wie man seinen Körper der Wissenschaft zur Verfügung stellen oder Organspender werden kann, schlug die Organisation vor.

Mutterpartei nicht sehr glücklich mit solchen Anliegen

Die Mutterpartei der Liberalen zeigte sich indes ganz und gar nicht begeistert von dem Vorschlag und lehnte es ab, die Statuten im offiziellen Parteiprogramm anzuerkennen. Beide Punkte sollten Sprecher Adam Alfredsson zufolge weiterhin illegal bleiben.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.