Der kosovarische Staatspräsident und ehemalige Bürgerkriegs-Befehlshaber Hashim Thaçi ist mit einer Anklage wegen Kriegsverbrechen am Den Haager-Gerichtshof konfrontiert.

Foto: Kai Mörk / wikimedia.org (CC-BY-3.0-DE)
Den Haager-Sondergericht klagt kosovarischen Staatspräsidenten an

Der kosovarische Staatspräsident Hashim Thaçi steht im Fokus des internationalen Den Haager-Sondergerichts für Kriegsverbrechen der Vereinten Nationen. Die Sonderstaatsanwaltschaft für Kriegsverbrechen wirft dem Staatsoberhaupt neben Kriegsverbrechen auch die Behinderung der Aufklärung vor. Diese Anklage durchkreuzte Thaçis Reise nach Washington. Dort hätte er gemeinsam mit dem serbische Präsidenten Aleksandar Vučić ein Wirtschaftsabkommen unterzeichnen sollen.

Thaçi, bereits am Weg in die USA, kehrte wieder in den Kosovo zurück.  Auch Ministerpräsident Abdullah Hoti sagte seinen USA-Besuch ab, aus dem Vertrag mit Serbien wird vorläufig nichts.

Anklage bedeutete bisher Rücktritt von allen Ämtern

Bisher traten alle Politiker im Kosovo, sobald sie angeklagt oder auch nur einvernommen worden waren, von allen ihren Ämtern zurück. Das könnte Thaçi nun wohl auch bevorstehen. Ihm und weiteren Verantwortlichen der „Kosovo-Befreiungsarmee (UÇK)“ werden unter anderem Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen im Bürgerkrieg 1998 vorgeworfen, einschließlich Mord, dem Verschwindenlassen von Personen, Verfolgung und Folter.

Hashim Thaci

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link