Jetzt bekennt sogar der ORF, dass Kanzler Sebastian Kurz womöglich die falschen Entscheidungen in der Corona-Krise getroffen hat.

Foto: unzensuriert.at
ORF schert aus Regierungs-Propaganda aus: Bericht über Differenzen bei Kurz-Beratern

Die Mainstream-Medien zeichnet in der gegenwärtigen Corona-Zeit aus, dass sie ausnahmslos im Sinne der schwarz-grünen Regierungs-Propaganda schreiben. Kritiker der Maßnahmen wurden als „Verschwörungstheoretiker“ oder gar als „Gefährder“, quasi Mörder, abgekanzelt.

Wohlwollende Berichterstattung erkauft

Die Linie für die Medien gab und gibt Bundeskanzler Sebastian Kurz vor, und er hat auch dafür gesorgt, dass alle Medien in den Chor der Regierungs-Berichterstattung einstimmen. Denn mit Hilfe der Grünen und der SPÖ schenkte er den Mainstream-Zeitungen 3,25 Euro pro gedrucktem Exemplar (für die Oberösterreichischen Nachrichten etwa mit ihrer Auflage von 100.000 Stück bedeutet das satte 325.000 Euro – einfach so!) und erhöhte die Presseförderung für die „etablierten Printmedien“ gleich um 50 Prozent.

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Die Wochenzeitungen bekommen, wie Armin Thurnher im Falter schreibt, im Jahr 2020 sogar das eineinhalbfache ihrer Fördersumme vom Vorjahr. „Statt insgesamt 1,8 Millionen werden nun 4,5 Millionen Euro an alle Wochenzeitungen ausbezahlt.“ Das garantiert eine regierungsfreundliche Berichterstattung, keine Frage!

„Selbsternannte Experten“ als Kurz-Berater

Umso erstaunlicher ist der Beitrag vom staatseigenen, also ohnedies regierungsfreundlichen ORF vom 16. April unter dem Titel „Streit hinter den Kulissen“. Da wird über die Berater von Kanzler Kurz in Sachen Corona-Maßnahmen berichtet und dass diese einander nicht grün seien. Und erstmals erfährt man in einem öffentlich-rechtlichen Medium, dass die Beratungsleistungen „von manchen Proponenten angezweifelt“ (werden), es war von „Geschwurbel“ die Rede, von „veralteten Modellen“ und „selbsternannten Experten“.“

Als Motive macht der ORF aus:

Es geht um die Frage, ob die in Österreich getroffenen Maßnahmen richtig und zeitgerecht waren, wer dem Beraterstab der Regierung angehören sollte, und nicht zuletzt geht es um wissenschaftliche Verdienste, habituell betrachtet: um Rang und Alphatier-Gehabe.

Fakten dringen immer öfter durch

Diese Gemengelage und die Entscheidungen, die Kanzler Kurz daraus ableitete, führten dazu, dass mittlerweile mehr als eine Million Österreicher in Kurzarbeit oder arbeitslos sind.

Darüber hinaus führen die Fakten zu den Corona-Erkrankten, -Toten und -Risikogruppen immer öfter zur Frage nach der Verhältnismäßigkeit, also „ob die in Österreich getroffenen Maßnahmen richtig“ waren. Sogar eine Regierungsstudie belegte, dass der erzwungene Stillstand Österreichs zu keiner Zeit gerechtfertigt war. „Überraschend“, dass die Mainstream-Medien darüber so gut wie nicht berichteten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link