Die Reisewarnung aus Berlin trifft Österreich so kurz vor der anlaufenden Wintersaison im Tourismus schwer.

Foto: Oberau-Online / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Berlin verordnet Sanktionspolitik mit Reisewarnung gegen Österreich

Die Bundesregierung in Berlin verordnete jetzt eine Reisewarnung für das Bundesland Tirol sowie Tschechien und Luxemburg. Bereits vor einigen Tagen waren Reisewarnungen für die österreichischen Bundesländer Wien und Vorarlberg sowie für einige Regionen Tschechiens ausgerufen worden.

Risikoliste des Robert-Koch-Instituts

Deutschland stützt sich bei seinen Sanktionen auf die Risikoliste des Robert Koch-Instituts in Berlin. Damit sind aus bundesdeutscher Sicht nun insgesamt 15 von 27 EU-Ländern zumindest teilweise Corona-Risikogebiete, Spanien, Tschechien und Luxemburg sogar ganz. Polen ist das einzige der neun Nachbarländer der Bundesrepublik Deutschland, das noch nicht betroffen ist.

Wer aus Wien, Vorarlberg und jetzt auch Tirol in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Andernfalls gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht für den Reisenden.

Schlag für österreichische Tourismuswirtschaft

Für Tirol und die Tourismuswirtschaft ist die Reisewarnung ein schwerer Schlag. Tirol ist bei allen Deutschen, diesseits und jenseits des Inns, ein sehr beliebtes Urlaubsgebiet im Sommer wie in der Wintersaison.

Doch dabei könnte es nicht bleiben. Denn Experten rechnen damit, dass in wenigen Tagen Österreich unter tourismuspolitische „Gesamtquarantäne“ aus Berlin gestellt wird.

Goldenes Dachl

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link