Offiziell ist Joe Biden Katholik, aber wie christlich kann jemand sein, der die Tötung ungeborener Kinder durch US-Steuergelder fördert?

Foto: Gage Skidmore / wikimedia.org (CC-BY-SA-2.0)
Neuer US-Präsident Biden fördert die Abtreibung wieder

Nachdem Donald Trump Präsident wurde, strich er die Fördermittel für die Ermordung ungeborener Kinder. Er sorgte sogar für ein Finanzierungsverbot der weltweiten Abtreibungsindustrie. Die linken Medien kritisierten ihn damals massiv dafür. Nun hat der neue, linke US-Präsident Joe Biden die Finanzschleusen für die Abtreibungsunternehmen wieder geöffnet.

Linker Schlag gegen “Marsch für das Leben”

Laut evangelisch.de hat Biden gestern, Donnerstag, die als “Mexico City Policy” bekannte Vorschrift außer Kraft gesetzt. Zuvor durften “von der US-Regierung subventionierte Gesundheitsorganisationen nicht über das Thema Schwangerschaftsabbruch informieren und auch keine Abtreibungen vermitteln”. Das dürfen sie nun wieder; sehr zur Freude der Linken.

Besonders perfiede erscheint dabei die Tatsache, dass Biden diese Amtshandlung wenige Stunden vor der Durchführung des weltbekannten “Marsches für das Leben” in Washington DC. durchführte. Der Marsch findet heuer wegen Corona zwar nur virtuell statt, aber das ändert nichts an der Symbolik. Bidens Vorgänger hatte den Marsch stets unterstützt. Unter ihm hatten Abtreibungs-Gruppierungen wie “Planned Parenthood” und “Marie Stopes” viele Millionen Steuergelder an Unterstützung verloren. Nun fließt das Geld wieder. Jeanne Mancini vom “Marsch für das Leben” findet, Biden dürfe Steuerzahler nicht zwingen, für Abtreibungen zu zahlen.

Joe Biden

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link