Fahruntüchtiger Afghane hätte besser in seiner Heimat bleiben und bei der dortigen Armee die Fahrprüfung machen sollen.

NATO Training Mission-Afghanistan / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Führerscheinprüfung: 33 jähriger Afghane veranstaltete Amokfahrt

Die kulturelle Bereicherung unseres Landes kennt offensichtlich auch im Straßenverkehr kaum Grenzen. Aktuell veranstaltete ein 33 jähriger Afghane, der bereits zum vierten Mal zur Führerscheinprüfung angetreten war, eine richtige Amokfahrt. Der offensichtlich nicht fahrtaugliche afghanische Prüfling rastete völlig aus veranstaltete bei der Fahrprüfung, wo unter anderem ein abgesteckter Parcours befahren werden sollte, eine Rallyefahrt.

Mit Vollgas drehte er seine Runde in der Art und Weise, dass sowohl Reifen als auch Bremsen des Fahrschulautos kaputt sind. Der Fahrprüfer, andere Fahrschüler und die Fahrschulmitarbeiter versteckten sich aus Angst hinter geparkten Autos.

Polizei musste Afghanen in Gewahrsam nehmen

Die Amokfahrt dauerte laut Medienberichten rund 15 Minuten. Erst dann gelang es dem Fahrschulbesitzer bei einem kurzen Halt des Amokfahrers die Autotür aufzureißen und dem Afghanen den Autoschlüssel wegzunehmen. Anschließend wurde der Afghane durch die herbeigerufene Polizei in Gewahrsam genommen. Jetzt kommt es zu einer Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Das könnte aber nicht alles sein. Tatsächlich wurden auch die anwesenden Personen in ihrer körperlichen Integrität zumindest potentiell gefährdet und sie wurden genötigt sich in Sicherheit zu bringen. Auch das könnte noch zu einem separaten strafrechtlich relevanten Tatbild gegen den Afghanen führen.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link