Eine gigantische Marketing- und PR-Maschinerie machen es möglich: Greta Thunberg wird medial und ökonomisch perfekt vermarktet.

Leonhard Lenz / Wikimedia (CC-Zero)
Greta Thunberg: Dubiose Marketing-Geschäfte rund um die ökologische „Kindersoldatin“

Der „Klima- und Ökostar“ Greta Thunberg wird von der Medienlandschaft, die ihr vor Wochen und Monaten noch ohne Wenn und Aber bedingungslos gefolgt ist, zunehmend kritisch gesehen. Vor allem mutmaßlich dubiose Marketing-Geschäfte rund um die ökologische „Kindersoldatin“ Greta werden in der Öffentlichkeit mit Naserümpfen beobachtet. Was bisher als Faszinosum von der breiten Masse ökologisch Bewegter und medial Interessierter wahrgenommen wurde, also ein Mädchen mit Umwelt-Idealismus, wirkt zunehmend befremdlich.

Aktuelle Inszenierungen von Greta wirken auf die Sympathisanten verstörend, da hier ungeschminkt spürbar ist, dass eine mächtige Marketing- und PR-Maschinerie Greta einfach „macht“.

Medien: Greta hat Terminplan eines politischen Supermodels

Selbst wohlgesonnenen mediale Begleiter artikulieren, dass Greta eigentlich den Terminplan eines politischen Supermodels hat. So werden Woche für Woche Pressekonferenzen, Treffen mit Politikern und Unternehmern, Interviews, Parlamentsreden, Demonstrationsauftritte und Foto-Termine absolviert. Zuletzt zeigte sich Greta sogar bei einem Fototermin im Braunkohle-Revier Hambacher Forst gemeinsam mit einer Gruppe vermummter Aktivisten, die vom deutschen Verfassungsschutz der linksextremen Anarcho-Szene zugeordnet werden.

PR-Manager und Börsenspezialist steuerte Gretas Kampagne

Auch die Figur des schwedischen PR-Managers und Börsenspezialisten Ingmar Rentzhog, der Gretas Kampagne steuert, ruft Kritiker auf den Plan. Über die von ihm gesteuerte Aktiengesellschaft „We don’t have time“ als grüner Massen-Plattform machte sich Rentzhog erfolgreich auf die Suche nach Anlegerkapital für Gretas „gute Sache“. Die Geschäfte liefen vielversprechend, bis Greta im Februar 2019 die Kooperation mit Rentzhog plötzlich beendete. Später erklärten Gretas Eltern, Rentzhog hätte Gretas Namen für seine Geschäfte „missbraucht“. Rentzhog macht mit seinem „Öko-Unternehmen“ freilich munter weiter. Für die Projekte seiner Aktiengesellschaft „We don’t have time“ hat er in kurzer Zeit bereits 23 Millionen schwedische Kronen von nicht weniger als 500 Investoren aus 16 Ländern eingenommen. Und die Vermarktung läuft weiter.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link