Laut Schwarz-Grün sind Bauernhöfe als Kindergärten oder für Altenpflege angedacht – wir warten gespannt auf Details zu dieser Idee.

Foto: Free-Photos / pixabay.com
Fragwürdige Idee von Schwarz-Grün: Bauernhöfe als Kindergärten?

Viele Initiativen der SPÖ können grundsätzlich nur für Kopfschütteln sorgen. Dennoch sollen an dieser Stelle zwei parlamentarische Anfragen der SPÖ gewürdigt werden, die vom Abgeordneten Max Lercher stammen. „Bauernhöfe – die neuen Kindergärten?“ lauten die Anfragen namentlich, die an die Minister Elisabeth Köstinger und Heinz Faßmann (beide ÖVP) gerichtet wurden.

Im Regierungsprogramm heißt es auf Seite 162 tatsächlich:

Entwickeln und Fördern des Konzepts „Bauernhof als Zentrum der Dörfer“, insbesondere die Möglichkeit von Kinder- bzw. Nachmittagsbetreuung von Schulkindern auf dem Bauernhof, Altenpflege, Nachhilfe

Wie kann man sich das vorstellen? Werden Bauern nun zu Kindergartenpädagogen ausgebildet? Erledigen Kinder ihre Hausaufgaben im Schweinestall? Gibt es Frühstück direkt von der Kuh oder aus dem Hendlstall? Auch von einer „Altenpflege“ wird geschrieben. Werden Kinder zu Pflegepersonal ausgebildet? Oder meint man, dass Bauernhöfe billigere Räumlichkeiten sein könnten als normgerechte Kinderbetreuungseinrichtungen?

Es werden an beide Minister jedenfalls zahlreiche Fragen gestellt. Man darf jedenfalls gespannt sein, wie die ÖVP inhaltlich ihr Konzept erklären wird.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link